Vortrag Redical M: Kritik der Konsumkritik

 

Ein Vortrag von Redical M.

Um etwas gegen die schlimmen Zustände (Hunger, Ausbeutung, Umweltverschmutzung etc.) auf dieser Welt zu unternehmen, ändern manche Menschen ihren Konsum: Es soll weniger und wenn, dann bio, fair trade oder nicht bei bestimmten Konzernen gekauft werden. „Unechte“ Bedürfnisse sollen erkannt werden, back to basics. Wir wollen diskutieren, warum diese Antwort notwendigerweise zu kurz greift und Strategien besprechen, um wirklich endlich Schluss zu machen mit Armut, Hunger und Krieg.

Der Vortrag ist so konzipiert, dass kein Vorwissen nötig ist, sondern jede*r kommen und mitdiskutieren kann.

D.I.Y. Labor

D.I.Y. Labor

Ab jetzt wird wieder selbst gemacht! Basteln, malen, werkeln, nähen, reparieren und austauschen. D.I.Y. heißt für uns zusammen kreativ sein, ohne Zwang. Es gibt kein Perfekt; cool ist was du selber machst! Und wenn du nicht weiter weißt, bekommst du hier bestimmt Unterstützung von anderen Leuten.

Wir haben einiges an Materialien und Werkzeugen da, wenn du etwas spezielles machen willst, musst du aber wahrscheinlich selber was mitbringen. Frag am Besten vorher per Mail oder persönlich im Laden was wir da haben.

Wir freuen uns auch über Geld- und Sachspenden, um auch Leute mit wenig Kohle die Kreativität zu ermöglichen.

Vortrag FAU Münsterland: Gewerkschaftliche Organisierung in der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiterunion(FAU)

Die FAU ist eine überregionale Gewerkschaftsföderation. Sie beruht auf der Idee des Anarchosyndikalismus: Anstatt sich in Parteien oder hierarchischen Gewerkschaften zu organisieren, sollten Arbeiter*innen ihre Interessen selber in die Hand nehmen. Einerseits dient die Gewerkschaft dazu, konkrete Verbesserungen für ihre Mitglieder durch Mittel des Arbeitskampfes zu erstreiten, andererseits ist das Ziel, eine Alternative zur kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zu entwickeln. Die kollektive Praxis dient dabei auch der Entwicklung einer Kultur der Selbstorganisation und Herrschaftsfreiheit, die die gegenwärtigen hierarchischen Strukturen ablösen soll.
 
Der Vortrag stellt die Idee des Anarchosyndikalismus sowie die Praxis der Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union vor. Anhand aktueller Arbeitskämpfe wird deutlich, wie stark sich die Arbeitswelt verändert hat und neue Antworten der Gewerkschaften erfordert. Welche Perspektiven bietet der anarchosyndikalistische Ansatz dafür? Wie stehen die Chancen für eine kämpferische Gewerkschaftsbewegung heute? Was können wir aus den aktuellen sozialen Kämpfen lernen? Über diese Fragen besteht nach dem Vortrag ausreichend Gelegenheit und sicher auch Anlass zur Diskussion.

Vortrag Peter Nowak: Ein Streik steht, wenn mensch ihn selber macht – über die Arbeitskämpfe nach dem Ende der großen Fabriken.

Der über Jahre dauernde Arbeitskampf bei  Amazon hat deutlich gemacht, dass Streiks durchaus nicht der Vergangenheit angehören. Was neu ist die außerbetriebliche Streiksolidarität, die wesentlich von außerparlamentarischen Linken getragen wird.  Doch in der letzten Zeit wurden Arbeitskämpfe auch in Branchen geführt, die gemeinhin als schwer oder gar nicht organisierbar galten. So gab es in Berlin einen erfolgreichen Arbeitskampf in einem Spätkauf, Gefangene gründen eine Gewerkschaft,  Geflüchtete kämpfen für das Recht auf Gewerkschaftsmitgliedschaft. Und in Norditalien haben migrantische Logistikarbeiter_innen gemeinsam mit einer linken Basisgewerkschaft über Jahre für ihre Reche gekämpft.

Einige Facetten dieser neuen  Streiks und Arbeitskämpfe wird der Journalist Peter Nowak auf der Veranstaltung vorstellen. Er hat in der Edition Assemblage das Buch „Ein Streik steht,wenn mensch ihn selber macht“ veröffentlicht.

 

Vortrag Labournet Germany: Arbeitskämpfe – Organisierung & Solidarische Unterstützung

Der gesellschaftliche Rechtsruck der letzten zwanzig Jahre hat sich auch wirtschaftspolitisch niedergeschlagen. Sein Name ist Neoliberalismus. Unter dem Banner der internationalen Wettbewerbsfähigkeit wurden und werden Sozialleistungen gekürzt, Arbeiter_innenrechte und Arbeitsbedingungen eingeschränkt und Gewerkschaften in ihren Möglichkeiten beschnitten. Gerade unter diesem Umständen muss diskutiert werden, wie Arbeitskämpfe in den Betrieben organisiert werden können und ob und wie Gewerkschaften dabei eine Rolle spielen können.

In ihrem Vortrag werden Mag Wompel und Helmut Weiss von Labour.Net Germany, einem Informationsportal zu gewerkschaftlichen Aktivitäten weltweit, Fragen nach Organisierung von Arbeitskämpfen, aber auch die Rolle einer radikalen Linken in diesen Kämpfen diskutieren.

Vortrag: „Schwule Fotzen“ – Sexismus und Homophobie im Fußball

Obwohl Gleichberechtigung heute kein Fremdwort mehr ist, viele Frauen und Queers ihren Platz im Stadion scheinbar gefunden haben, zeigt sich oft genug ein anderes Bild: Der Vortrag wird sich anhand verschiedener Beispiele mit der Problematik von Sexismus und Homophobie im Fußball- und Stadionkontext beschäftigen. Es wird den Fragen nachgegangen, in welcher Form Frauen an unterschiedlichsten Standpunkten mit Vorurteilen und Abwertungen begegnet wird, wie und warum aber auch gegnerischen Fans, Teams oder Schiris gerne sexistische und homophobe Sprüche an den Kopf geknallt werden. Was das alles mit gesellschaftlichen Bildern von Geschlecht zu tun hat und welche Möglichkeiten Fans bereits gefunden haben, um Beleidigungen, Abwertungen und einem unangenehmen Klima entgegenzuwirken, wird an diesem Abend herausgearbeitet.

Vortrag Sören Kohlhuber: Zwischen Fahnen & Bengalo – Rechte im deutschen Fußball

Rechte Hooligans sind ein einfach zu beschreibendes Phänomen. In der öffentlichen Meinung werden ihnen als Counterparts die Ultrabewegung vorgesetzt, doch auch hier gibt es offen neonazistische bis rechtsoffene Strukturen. Jenseits der Fankurven endet allerdings nicht das rechte Engagement im Kontext Fußball. Vereine werden unterwandert, Kameradschaften bilden eigene Vereine oder treten als Sponsor von kleinen Dorfvereinen auf, um Akzeptanz in der Bevölkerung zu erzielen. Dahinter steckt natürlich auch die Strategie sich vom negativen Image zu reinigen – und das mit Erfolg.

Sören Kohlhuber beobachtet seit einigen Jahren die rechte Szene im Fußball. Sein Fokus liegt dabei auf Ostdeutschland. Im Vortrag werden Beispiele für die verschiedenen Teilbereiche vorgestellt, in denen Neonazis und Rechte aktiv am Fußballgeschehen teilnehmen. Daneben gibt es einen Exkurs in türkische Rechte (Graue Wölfe) im deutschen Fußball. Diese treten offener auf und können so innerhalb der migrantischen Community Einfluss geltend machen. Dabei werden sie von deutschen Fußballverbänden ebenso unterstützt, wie von der türkisch-faschistischen MHP.

Der Vortrag dient als Einführung in die Thematik. Anschließend ist Raum für Fragen und Diskussion.

Film: „Ultras im arabischen Frühling“

Durch den Vortrag wird in die Veranstaltungsreihe zum Thema Fankulturen und Fußball eingeleitet. Es wird ein Einblick in die Geschichte der Fankulturen in Deutschland geboten und hierdurch zu der heutigen Situation in den Kurven übergeleitet. Der Vortrag soll als Argumentationsgrundlage für den weiteren Verlauf der Reihe oder einfach als Informationsquelle über die so viel diskutierten Krawallmacher*innen und Chaot*innen dienen.

Vortrag: Fankulturen in Deutschland

Durch den Vortrag wird in die Veranstaltungsreihe zum Thema Fankulturen und Fußball eingeleitet. Es wird ein Einblick in die Geschichte der Fankulturen in Deutschland geboten und hierdurch zu der heutigen Situation in den Kurven übergeleitet. Der Vortrag soll als Argumentationsgrundlage für den weiteren Verlauf der Reihe oder einfach als Informationsquelle über die so viel diskutierten Krawallmacher*innen und Chaot*innen dienen.