Demonstration gegen Neonazis in Bielefeld (gemeinsame Anreise)

Am 09.11.19 will die Partei „Die Rechte“ erneut durch #Bielefeld marschieren, um für eine Holocaustleugnerin zu demonstrieren. Grund genug gemeinsam dahin zu fahren und unseren Unmut zu äußern!

Wir treffen uns um 10:00 Uhr am Paderborner Hauptbahnhof, um gemeinsam (baustellenbedingt mit dem Zug über Lage) nach Bielefeld zu fahren.

Infos zu den Kundgebungen: https://bielefeldstelltsichquer.wordpress.com/

FILTA* Café Paderborn

Neueröffnung: FILTA* Café Paderborn

Am 25.08.2019 ab 16 Uhr im Infoladen Paderborn (Leostr. 75, 33098 Paderborn).

Für Kaffee, Tee, Kaltgetränke und vegane Snacks wird gesorgt.

FrauenInterLesbenTransAbinär-Räume sind Orte für Menschen, die sich als Frauen, Inter, Lesben, Trans* oder Abinär verstehen.

Das FILTA* Café Paderborn heißt euch willkommen zum Vernetzen, (vegane) Kuchen und Kekse essen, Kennenlernen, Quatschen, Chillen, Kaffee, Tee oder Kaltgetränke genießen, Musik hören, über intersektionellen (Queer-)Feminismus diskutieren, Politik machen und worauf immer wir sonst noch Lust haben!

Das Café ist ein autonomes Projekt im Infoladen Paderborn. Es wird organisiert von Menschen, die sich für die Organisation, und den Auf- und Abbau verantwortlich fühlen. Wir suchen immer neue Leute, die uns unterstützen wollen!

Ansonsten läuft das Café nach dem DIY/DIT Konzept (Do It Yourself / Do It Together – jede Person kann was zum Café beitragen). Die Finanzierung basiert auf Spenden und dem Verkauf von Heißgetränken und Snacks zu solidarischen Preisen. D.h. der Besuch und die Teilnahme am Café ist unabhängig von der persönlichen finanziellen Situation. – Alle bezahlen nur so viel, wie sie können und für angemessen halten.

Neben den regulären Betrieb des Cafés bieten wir auch die Möglichkeit, gemeinsam weitere Events zu organisieren. Dies können diverse Workshops, Kleidertausch Aktionen, Vorträge und vieles mehr sein. Wir sind immer offen für neue Ideen!

Das Café findet leider nicht in barrierefreien Räumen statt. Die regulären Treffen sind alkoholfrei und geraucht wird im Infoladen generell nicht. Ihr könnt eure Hunde mit ins Café bringen. Auch Kinder sind hier gerne gesehen, leider können wir aber (noch) kein Spielzeug oder andere Unterhaltung für Kinder anbieten.

Reguläre Öffnungszeiten: Jeden letzten Sonntag im Monat von 16 bis 19 Uhr im Infoladen Paderborn (Leostr. 75, 33098 Paderborn).

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch per E-Mail bei uns melden: filtacafe-pb@riseup.net

DIY-Labor: Radwerkstatt

DIY-Labor: Radwerkstatt

Das Wetter wird wieder besser, Zeit die alte Möhre wieder fahrbereit zu machen… Und weil gemeinsam Schrauben mehr Spaß macht, wird das nächste DYI-Labor zur Radwerkstatt erklärt.

Werkzeug ist wie immer einiges da, besonders Spezialwerkzeug (Speichenspanner etc.) haben wir aber nicht, also wer was mitbringen will ist gerne eingeladen.

 

 

Und am Freitag dann bei der Critical Mass mitfahren 😉

Stadtrundgang Antiziganismus in Paderborn

Stadtrundgang Antiziganismus in Paderborn

Der Porajmos, der Genozid an den Roma und Sinti durch Nazideutschland, 
ist eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Die 
nationalsozialistischen Deutschen ermordeten dabei schätzungsweise 
mehrere Hunderttausend Menschen. Unzählige mehr wurden Opfer staatlicher 
Repression und Gewalt im ganzen deutschen Reich. Dieser Genozid und 
seine Begleiterscheinungen aber auch die lange Geschichte der 
Bundesrepublik mit dem Antiziganismus haben Spuren hinterlassen und 
Schicksale geschaffen, derer gedacht werden muss. Bei diesem 
Stadtrundgang wollen wir mit euch durch Paderborn spazieren und diese 
Spuren und Geschichten in Paderborn erkunden. Treffpunkt ist der bdp 
Infoladen.
Fremd im Eigenen Land? – Sinti in Deutschland

Fremd im Eigenen Land? – Sinti in Deutschland

"Wir Sinti wollen nicht länger fremd im eigenen Land sein", sagt Ricardo 
Laubinger. Seine Heimat ist Hildesheim, wo die Sinti 1407 erstmals 
urkundlich erwähnt wurden. Die Laubingers sind seit vielen Generationen 
in dieser Gegend ansässig, "Harz- und Heide-Zigeuner", wie sie sich 
früher nannten. Im Sommer gingen sie auf Reisen, um als Händler und 
Handwerker ihren Lebensunterhalt zu verdienen, auch der 1959 geborene 
Ricardo ging noch hausieren. Seit der Wende 1989, mit dem Zustrom der 
Roma aus Südosteuropa, sind sie neuen rassistischen Angriffen ausgesetzt."
Markus End – „Antiziganismus und der Diskurs um Armutsmigration

Markus End – „Antiziganismus und der Diskurs um Armutsmigration

„Armutszuwanderung“? Anmerkungen zu einer antiziganistischen Hetzkampagne

In den letzten Jahren wurde in der deutschen Öffentlichkeit eine
Debatte über die Folgen einer sogenannten „Armutszuwanderung“
ausgefochten, die zahlreiche antiziganistische Elemente aufweist. Wütende „Anwohner“ berichten über „Müll“, „Lärm“ und „Kriminalität“, der Städtetag, Polizeidienststellen und Migrationsbeauftragte warnten vor der „Gefährdung des sozialen Friedens“. Im Vortrag soll diese Entwicklung und insbesondere die mediale Berichterstattung genauer untersucht und kritisiert werden. Anhand verschiedener Beispiele wird die Konstruktion des Narrativs „Armutszuwanderung“ nachvollzogen und kritisiert, um zum Schluss auf die politischen Konsequenzen und möglichen Gefahren einzugehen:Gesetzesverschärfungen gegenüber Migrant*innen aus der EU, repressive Kommunalpolitik und eine Zunahme antiziganistischer Übergriffe.

Roma – Bürger zweiter Klasse?

Roma – Bürger zweiter Klasse?

"Das schlechte Image von Roma ist dominant in ganz Europa und existiert 
seit Jahrhunderten. Warum begegnet die Mehrheitsbevölkerung gerade 
dieser Minderheit mit so viel Hass und Misstrauen? Die Filmemacher gehen 
in ganz Europa der Frage nach, weshalb sich Klischees und Vorurteile 
gegen Roma bis heute hartnäckig halten. Politische Fehlentscheidungen, 
Populismus und Fremdenhass - die Geschichte der Roma steht symptomatisch 
für ein Problem, das ganz Europa betrifft."
Antiziganismus – Eine Einführung

Antiziganismus – Eine Einführung

Zunächst soll im Einführungsvortrag der Antiziganismusreihe die 
Geschichte des Antiziganismus skizziert werden und vor diesem 
Hintergrund eingeordnet werden. Die verschiedenen Formen, in denen sich 
Antiziganismus ausdrücken kann, sollen aufgezeigt und kritisiert werden. 
Nicht zuletzt werden verschiedene Arten der Betrachtung von 
Antiziganismus vor allem im Zusammenhang mit Kapitalismus vorgestellt 
werden, die auch als Basis für eine Praxis gegen Antiziganismus und 
andere Unterdrückungsverhältnisse dienen können.