„Back to the roots?! – Antifeminismus in der Neuen Rechten

„Back to the roots?! – Antifeminismus in der Neuen Rechten

Veranstaltungsreihe: Das Kapital lesen

Veranstaltungsreihe: Das Kapital lesen

Die Veranstaltungsreihe findet jede Woche immer mittwochs um 18.00 Uhr im Infoladen statt.
Beginn der Veranstaltungsreihe ist am 16.11.2016

Gelesen wird die Ausgabe: Anakonda Verlag GmbH, Köln, 2009

In einer Welt, die so entwickelt ist wie unsere, scheint es zunehmend möglich zu sein, jede Frage zu beantworten. Doch eine Frage bleibt stets ungeklärt: Gibt es Alternativen zur kapitalistischen Produktionsweise?

Da der Kapitalismus Menschen und die Natur ausbeutet, ist es meiner Ansicht nach immer noch höchst aktuell, sich mit einer der ersten Schriften, die die kapitalistische Ordnung kritisch analysiert, auseinanderzusetzen. Das Kapital von Karl Marx.

Wenn Du auch Interesse und Lust hast, Dich kritisch mit deiner Umgebung auseinander zu setzen, würde ich mich sehr freuen, wenn du Dich mir anschließen würdest um das Kapital zu verstehen.

 

Bei Fragen gerne an Alexandra schreiben: alexandra.duk@web.de

 

Warum heute noch das Kapital lesen?

In hunderten von Jahren und in ungezählten blutigen Kämpfen ist die heute herrschende kapitalistische Ordnung so erfolgreich durchgesetzt worden, dass sie den meisten Menschen als natürliche Ordnung erscheint. Der brutal hergestellte, aber „stumme Zwang der Verhältnisse“ (Marx) täuscht die Menschen. Sie nehmen ihr Ausgebeutetwerden nicht wahr. Sie glauben, sie arbeiten für sich, weil sie auch konsumieren und Überschüsse für „Luxus“ wie Urlaub oder ein Auto anhäufen dürfen (Ditfurth 14).

Um weiterhin konsumieren zu können bietet der Lohnabhängige seine Arbeitskraft zu einem Preis an, den er nicht bestimmt. Denn der Wert seiner Arbeit wird durch den Kapitalisten bestimmt, welcher sich den geschaffenen Gebrauchswert als Mehrwert aneignet. Dieser Umformungsprozess, in welchem Arbeit in konkretes Kapital umgewandelt wird, ist dieselbe Form des Kapitalismus, die einen Händler handeln und eine Bank zocken lässt. Man kann Banken nicht bekämpfen, ohne den Kapitalismus als Ganzes zu bekämpfen (Ditfurth 15).

Es geht im Kapitalismus um reine Profitvermehrung. Produkte sind nur Mittel zum Zweck. Es geht nicht um den rationalen Wert von Tauschgütern, sondern um die Rückverwandlung von Waren in mehr Geld. Dies wird durch das Ausbeuten der Arbeitskraft von Arbeitern erzielt (Ditfurth 16). Um immer mehr Produkte verkaufen zu können, müssen Bedürfnisse geweckt werden. Die Befriedigung der Bedürfnisse dient nicht nur einem besseren Leben, sondern ist ein Abfallprodukt der kapitalistischen Produktionsweise. Hierzu werden Werbeagenturen bezahlt, um im Menschen das Verlangen nach MEHR zu wecken. Ein größeres Auto, mehr Kleidung, Kosmetik etc… (Ibid).

Den größten Erfolg hat das Kapital, wenn es ihm gelingt in die Träume der Menschen einzudringen und das Selbstbild der Menschen zu prägen. Wenn die Sehnsucht nach Freiheit und einem selbstbestimmten Leben durch käufliche Ersatzwelten aus Konsumgütern ersetzt werden. Für die leider hingenommen werden muss, dass die Natur geplündert wird und der Mensch sich totschuftet (Ibid).

Um zu lernen, die Produktionsweise und Mechanismen des Kapitalismus zu verstehen und darüber hinaus Handlungs- und Wirkungsmächtig zu werden, halte ich es immer noch für lohnenswert das Kapital von Karl Marx zu lesen.

„Kinderzeichnungen aus Theresienstadt – ein neuer Zugang zur Erinnerungskultur“

„Kinderzeichnungen aus Theresienstadt – ein neuer Zugang zur Erinnerungskultur“

Vortrag am 8.11.2016, um 19 Uhr, hier im Laden

Zur Zeit des Nationalsozialismus diente Theresienstadt (Nähe von Prag) für mehr als 140.000 Menschen als Ghetto. Unter diesen Menschen in Theresienstadt waren 15.000 Kinder. Ihre Zeichnungen, die sie dort angefertigt haben, sind für viele von ihnen das Einzige, was heute noch an sie erinnert. Erwartet man bei den Kinderzeichnungen aus Theresienstadt, dass sich das grausame Leben im Ghetto in den Zeichnungen widerspiegelt, so irrt man sich.

Unsere Referentin Dr. Sarah Kass (Diplompädagogin) schloss im Frühjahr 2013 an der Universität Paderborn ihre Dissertation im Bereich der Erinnerungskultur (Thema: „Kinderzeichnungen aus Theresienstadt“) erfolgreich ab.

 

Der Vortrag findet im Rahmen der Aktionswoche gegen Antisemitismus statt und wir von dem Projektbereich Eine Welt der Uni Paderborn organisiert.

Das komplette Programm der Aktionswoche finde ihr auf der Homepage des Projektbereiches.

poster-web

 

Vortrag: Tierhaltung und Klimagerechtigkeit

Vortrag: Tierhaltung und Klimagerechtigkeit

Fr. 21.10., ab 20h

Der Klimawandel hat schon jetzt fatale Folgen für Mensch und Tier. Wenn nicht schnellstens gegengesteuert wird, wird es in den nächsten Jahrzehnten richtig katastrophal. Es hat sich schon herumgesprochen, dass nicht nur Energieversorgung, Industrie und Verkehr für den stetig zunehmenden Ausstoß von Treibhausgasen verantwortlich sind. Auch die Landwirtschaft und insbesondere die Erzeugung von Tierprodukten hat einen Einfluss auf den Klimawandel. Aber wie lässt sich der Beitrag genau bemessen? Und was können wir – neben persönlichen Ernährungsumstellungen – auf gesellschaftlicher und politischer Ebene dagegen tun?

Referentin: Friederike Schmitz, Animal Climate Action

Das Netzwerk organisiert für den 12. November 2016 eine Demonstration mit dem Titel „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“ in Hannover.

Programm im Oktober

Programm im Oktober

Sa. 08.10. 20h Workshop zum Thema Handysicherheit

Fr. 14.10. 20h Antifa Kneipe

Sa. 15.10. Demonstration gegen die AfD und ihre Mittäter*innen

-> Mehr Infos gib es hier

Fr. 21.10. 20h Mobiveranstaltung zur Demo „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“ in Hannover

-> Mehr Infos gib es hier

Sa. 22.10. 19h Wohnzimmerkonzert mit „A handful of Hippies“ aus Leverkusen

-> Mehr Infos gib es hier

Fr. 28.10. 20h Film mit anschließender Diskussion zum Thema „Die Gewaltfrage in der linken Szene“

 

Was jede Woche im Infoladen passiert:

Mo. – Do. 16-18:30h offen für Alle(s)

Fr. & Sa. je nach Veranstaltung ab 19h offen, bis open end

Der Fairteilerkühlschrank öffnet immer 30 Min. später

Di. 18h Plenum; altes, neues, aktuelles, zukünftiges bzgl. dem Laden wird besprochen.

Freitags 16:30 – 18h Rehkidz Pfadfindergruppe für alle 9-12 jährigen interessierten Kids an basteln, wandern, backen, kreativ sein & spielen.

Steht auf gegen Rassismus! Demonstration gegen die AfD und ihre Mittäter*innen #pb1510

Steht auf gegen Rassismus! Demonstration gegen die AfD und ihre Mittäter*innen #pb1510

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, wird die AfD Paderborn am Samstag, den 15. Oktober, eine Kundgebung unter dem Motto „Politisches Fegefeuer: ‚Wir schaffen das!’ – Merkel kommt nach Paderborn. Wir sind da.” veranstalten. Hintergrund ist, dass die Junge Union (die Jugendpartei der CDU/CSU) an diesem Wochenende den sogenannten „Deutschlandtag” abhalten wird, eine Art Bundeskongress, zu dem unter anderem Angela Merkel erwartet wird.
Um den erfolgreichen Protest der letzten Monate gegen die AfD fortzusetzen und uns der rassistischen Politik der selbsternannten „Alternative für Deutschland“ erneut entgegenzustellen, rufen wir für diesen Tag zu einer Demonstration auf!

Wir bitten euch schon jetzt: Haltet euch den Tag bitte frei und ladet alle eure Freund*innen ein, klar Gesicht zu zeigen gegen den offenen Rassismus und Nationalismus der AfD!

Genauere Informationen sowie ein ausführlicher Aufruf dazu folgen hier und auf www.bgr-paderborn.de innerhalb der nächsten Tage.

#pb1510

*** Um das noch mal klarzustellen: Die Uhrzeit ist noch keineswegs verbindlich. Bleibt bitte auf dem Laufenden. 🙂 *

Der Infoladen ist aus der Sommerpause zurück!

Der Infoladen ist aus der Sommerpause zurück!

Der Infoladen ist aus der Sommerpause zurück! Es geht erst einmal etwas langsam los – mit ein wenig Wochenend-Programm.

Kommt gerne vorbei, schaut mal rein, trinkt eine Mate (oder ein anderes Kaltgetränk) mit uns und genießt die letzten warmen Tage!

Sa, 16.09. 20 Uhr: „Blau in den Herbst“-Kneipe
Ab 20 Uhr findet im Infoladen, um sich auf den kühlen Herbst vorzubereiten, die einzigartige „Blau in den Herbst“ Kneipe statt. Mit pfeffrigem Mexikaner und Teelichtern sind wir gegen jede Erkältung und jede Schlecht-Wetter Periode gewappnet.
Musik wird ganz nach euren Wünschen gespielt, es sollte also für alle etwas tanzbares dabei sein!

Fr, 30.09. 18 Uhr: Privilegien – WTF?!
Im Workshop „Privilegien – WTF!?“ wird die eigene Position in der von Machtverhältnissen geprägten Gesellschaft thematisiert, die Rolle jeder*s Einzelnen hinterfragt und versucht, einen sinnvolleren Umgang mit (De-)Privilegierungen (im Hinblick auf Antidiskriminierungsarbeit) zu erarbeiten.

Regelmäßiges

Foodsharing:
Wenn ihr Neuigkeiten über die monatlichen Treffen haben wollt, wendet euch bitte an: fairteilerpaderborn@freenet.de

Ausbrechen:
Immer den 1. Mo. im Monat, 18h hier geht’s darum, etwas für Geflüchtete zu tun; Rechtliches, Aktionen, Reden und Gedanken in die Tat umsetzen. Alle mit Interesse können gerne vorbei kommen.

Öffnungszeiten: (auch für den Fairteiler Kühlschrank)
Mo.-Do. 16-18:30h, Fr. ab 19h, Sa. je nach Abendveranstaltung ca. 30min. vorher offen

Diesen Freitag LIVE: i killed andross & hauke henkel

Diesen Freitag LIVE: i killed andross & hauke henkel

Am Freitag, den 10. Juni dürfen wir wieder „i killed andross“ aus Hannover im Laden begrüßen. Der Musiker macht traumhaft schönen Acoustic-Emopunk und kann einem nur mit Stimme und Gitarre die Melancholie-Tränen in die Augen treiben.
Begleitet wird er dieses Mal durch Hauke Henkel, der deutschsprachige Pianomusik macht.

Reinhören könnt ihr in die beiden Projekte bei Bandcamp:
i killed andross:
https://ikilledandross.bandcamp.com/

Hauke Henkel:
http://haukehenkel.bandcamp.com/

Eintritt ist wie immer frei, aber die Musiker freuen sich immer über eine kleine Spende und natürlich ein aufmerksames Publikum!

Veranstaltungsfoto:
Thomas Leuthard
https://www.flickr.com/photos/thomasleuthard/14027985019

13. Mai: Es reicht! Gegen eine AfD-Hochburg in Paderborn #pb1305

13. Mai: Es reicht! Gegen eine AfD-Hochburg in Paderborn #pb1305

http://www.bgr-paderborn.de/

Für Freitag, den 13. Mai, hat die AfD ihre in diesem Jahr vierte Großkundgebung in Paderborn angekündigt. Als Hauptredner lädt sie Björn Höcke, Sprecher des AfD Landesverbandes Thüringen und AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag, ein.

Mit ihrer „Kundgebung für Politikwechsel“ riskiert die AfD gleich zwei große Schritte: dieses Mal soll ihre Kundgebung auf dem Rathausplatz, „im Herzen von Paderborn“, stattfinden, womit sie auf Kritik aus den eigenen Reihen, die bisherigen Demonstrationen hätten in „menschenleeren Vororten“ (dem Riemekeviertel) stattgefunden, reagiert. Außerdem zeigt die Paderborner AfD mit der Ankündigung ihres Hauptredners Björn Höcke, der vor allem für seine rassistischen Aussagen, die an den Rassenwahn der Nationalsozialist*innen erinnern, bekannt ist, wieder einmal, wo sie politisch einzuordnen ist.

Und das, obwohl der Parteivorstand zunächst betonte, die AfD in Paderborn distanziere sich von extrem rechten Standpunkten, und dies durch einen Platzverweise bei einer ihrer Veranstaltungen demonstrierte.

Die AfD will mit ihrer Kundgebung am 13. Mai an den Erfolg der letzten drei Demonstrationen in Paderborn anknüpfen. Von diesem „Erfolg“ war bei ihrer letzten Kundgebung im März allerdings nicht viel zu sehen. Gerade mal 180 Menschen, die die Kundgebung der rassistischen Partei besuchten, darunter viele Anhänger der rechten Hooligan-Szene, versteckten sich hinter einer Wand aus Polizeifahrzeugen vor den „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!“-Rufen der 1500 Gegendemonstrant*innen.

Zuletzt hatte die AfD Paderborn zu Demonstrationen nach Ahlen im Kreis Warendorf und nach Unna mobilisiert. Dabei wirkt es paradox, dass die AfD Paderborn den Veranstalter*innen der Gegenveranstaltungen bisweilen vorgeworfen hatte, Demonstrant*innen aus ganz Deutschland „anzukarren“ und ihnen sogar einen Demosold zu bezahlen. Selbst schmückt sie sich mit den Erfolgen ihres Organisationsteams, z.B. bei Demonstrationen in Kassel, und ihrer engen Kooperation mit verschiedenen Kreisverbänden aus Hessen.

Dass sich die AfD immer wieder selbst widerspricht und dabei mehr als undemokratisch und unsachlich handelt, zeigt auch die Tatsache, dass sie nach einer Affäre um erfundene und falsch wiedergegebene Aussagen über „überhöhte“ Zahlungen an eine Flüchtlingsfamilie durch die Stadt, auf ihrer Facebook-Seite kritische Kommentare löschte und Facebooknutzer*innen, die Kritik äußerten, auch aus den eigenen Reihen, sperrte.

Die aktuellen Parteiprogrammentwürfe der AfD zeigen, dass sich hinter ihrer „Besorgtheit“ nichts anderes verbirgt als rassistische und antimuslimische Hetze.

Beatrix von Storchs Aussage, der Islam sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, spiegelt die antidemokratische Haltung der AfD wider. Durch die groben Pauschalisierungen wird der Islam als eine politische Gefahr dargestellt, wobei es ein bekannter Bestandteil von Verschwörungstheorien ist, dass Mitglieder von Minderheiten als böswillige Fadenzieher*innen dargestellt und kriminalisiert werden.

Seit 1930 hat keine Partei mehr so offen und rassistisch gegen eine Glaubensminderheit gehetzt, wie es die AfD tut.

Mit Björn Höcke als Hauptredner will die AfD diese rassistische Hetze nun endgültig auf die Paderborner Straßen bringen und sie mithilfe der dafür so günstigen Bedingungen, vor allem einer breit gefächerten Neonazi-Szene im Paderborner Umland, in Paderborn etablieren.

Wir sagen: Es reicht! Rassismus ist keine Alternative!

Deshalb rufen wir euch am Freitag, den 13. Mai dazu auf, euch der AfD und ihrer rassistischen Propaganda entschlossen entgegenzustellen, um ein klares Zeichen gegen rechte Hetze, gegen das einseitig argumentierende Meinungsbild der AfD und für die Solidarität mit Geflüchteten zu setzen!

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen folgen bald auf

http://www.bgr-paderborn.de/

 

Wir zählen auf euch!