Veranstaltungsreihe: Das Kapital lesen

Die Veranstaltungsreihe findet jede Woche immer mittwochs um 18.00 Uhr im Infoladen statt.
Beginn der Veranstaltungsreihe ist am 16.11.2016

Gelesen wird die Ausgabe: Anakonda Verlag GmbH, Köln, 2009

In einer Welt, die so entwickelt ist wie unsere, scheint es zunehmend möglich zu sein, jede Frage zu beantworten. Doch eine Frage bleibt stets ungeklärt: Gibt es Alternativen zur kapitalistischen Produktionsweise?

Da der Kapitalismus Menschen und die Natur ausbeutet, ist es meiner Ansicht nach immer noch höchst aktuell, sich mit einer der ersten Schriften, die die kapitalistische Ordnung kritisch analysiert, auseinanderzusetzen. Das Kapital von Karl Marx.

Wenn Du auch Interesse und Lust hast, Dich kritisch mit deiner Umgebung auseinander zu setzen, würde ich mich sehr freuen, wenn du Dich mir anschließen würdest um das Kapital zu verstehen.

 

Bei Fragen gerne an Alexandra schreiben: alexandra.duk@web.de

 

Warum heute noch das Kapital lesen?

In hunderten von Jahren und in ungezählten blutigen Kämpfen ist die heute herrschende kapitalistische Ordnung so erfolgreich durchgesetzt worden, dass sie den meisten Menschen als natürliche Ordnung erscheint. Der brutal hergestellte, aber „stumme Zwang der Verhältnisse“ (Marx) täuscht die Menschen. Sie nehmen ihr Ausgebeutetwerden nicht wahr. Sie glauben, sie arbeiten für sich, weil sie auch konsumieren und Überschüsse für „Luxus“ wie Urlaub oder ein Auto anhäufen dürfen (Ditfurth 14).

Um weiterhin konsumieren zu können bietet der Lohnabhängige seine Arbeitskraft zu einem Preis an, den er nicht bestimmt. Denn der Wert seiner Arbeit wird durch den Kapitalisten bestimmt, welcher sich den geschaffenen Gebrauchswert als Mehrwert aneignet. Dieser Umformungsprozess, in welchem Arbeit in konkretes Kapital umgewandelt wird, ist dieselbe Form des Kapitalismus, die einen Händler handeln und eine Bank zocken lässt. Man kann Banken nicht bekämpfen, ohne den Kapitalismus als Ganzes zu bekämpfen (Ditfurth 15).

Es geht im Kapitalismus um reine Profitvermehrung. Produkte sind nur Mittel zum Zweck. Es geht nicht um den rationalen Wert von Tauschgütern, sondern um die Rückverwandlung von Waren in mehr Geld. Dies wird durch das Ausbeuten der Arbeitskraft von Arbeitern erzielt (Ditfurth 16). Um immer mehr Produkte verkaufen zu können, müssen Bedürfnisse geweckt werden. Die Befriedigung der Bedürfnisse dient nicht nur einem besseren Leben, sondern ist ein Abfallprodukt der kapitalistischen Produktionsweise. Hierzu werden Werbeagenturen bezahlt, um im Menschen das Verlangen nach MEHR zu wecken. Ein größeres Auto, mehr Kleidung, Kosmetik etc… (Ibid).

Den größten Erfolg hat das Kapital, wenn es ihm gelingt in die Träume der Menschen einzudringen und das Selbstbild der Menschen zu prägen. Wenn die Sehnsucht nach Freiheit und einem selbstbestimmten Leben durch käufliche Ersatzwelten aus Konsumgütern ersetzt werden. Für die leider hingenommen werden muss, dass die Natur geplündert wird und der Mensch sich totschuftet (Ibid).

Um zu lernen, die Produktionsweise und Mechanismen des Kapitalismus zu verstehen und darüber hinaus Handlungs- und Wirkungsmächtig zu werden, halte ich es immer noch für lohnenswert das Kapital von Karl Marx zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Archive

Kategorien