Unterwegs In Burma

Lesung & Vortrag

Am 01. November 2012 erschien das neue Buch von Nicholas Ganz mit dem Titel „Unterwegs In Burma – Eine Reise zum Volk der Shan“ beim Iatros Verlag, Potsdam. In diesem Zuge geht der Autor auf eine Lesereise, um aus dem Buch zu lesen und andererseits über die Situation der ethnischen Volksgruppen in Burma zu informieren.

Hintergrund:
Burma (oder Myanmar, Birma) ist eines der ärmsten Länder Südostasiens und war bis 2010 die am längsten andauernde Militärdiktatur der Welt. Seitdem befindet sich Burma zwar in einem politischen Umbruch, jedoch hat sich die Situation für die nicht-burmesischen Volksgruppen leider kaum verändert.

Das Volk der Shan ist eine der größten ethnischen Gruppen dieses Vielvölkerstaates und sie können auf eine uralte Geschichte zurückblicken. Ihre Kultur hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung Südostasiens und sie sind mit den Thais von Thailand und anderen Volksgruppen des Subkontinents verwandt. Jedoch wurde ihre Entwicklung durch den Militärputsch in Burma 1962 jäh beendet. Seitdem wird die uralte Kultur der Shan durch die Junta zerstört und die Bevölkerung mit wahllosen Erschießungen, Massenvergewaltigungen, Zwangsarbeit oder Nahrungsentzug unterdrückt. Einige Studenten gingen darum 1958 in den Untergrund, um sich mit Waffengewalt gegen die Zentralregierung zu wehren.

Das Buch:
„Unterwegs In Burma – Eine Reise zum Volk der Shan“ ist beim Iatros Verlag, Potsdam erschienen und auf 292 Seiten mit zahlreichen schwarz/weiß Bildern beschreibt der Autor seine abenteuerliche Reise durch den Shan Staat, bis hin zu den Befreiungsarmeen in den Bürgerkriegsgebieten. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Verlages www.iatros-verlag.de.
Burma (oder Myanmar / Birma) ist eines der ärmsten Länder Südostasiens und nach dem Ende der Militärdiktatur befindet sich der Vielvölkerstaat in einem politischen Umbruch. Das weitgehend unbekannte Volk der Shan gehört zu den größten ethnischen Volksgruppen des Landes und sie können auf eine uralte Geschichte und Kultur zurückblicken, welche für die kulturelle Entwicklung Südostasiens eine bedeutsame Rolle gespielt hat.

Das vorliegende Buch beschreibt eine abenteuerliche Reise durch faszinierende Landschaften und uralte Traditionen in das Herz der Shan. In den Gesprächen mit Historikern, Kulturbeauftragten und einfachen Bauern wird ein authentischer Blick auf diese Volksgruppe gewährt. Doch die tragische Geschichte dieses Volkes begann in Burma, als das Militär 1962 putschte und seitdem die Shan und andere ethnische Volksgruppen des Landes mit ihren historischen Kulturen fast vernichtete. Die Zeugnisse von Flüchtlingen, ehemaligen Drogenbaronen und Kommandeuren von Guerilla-Armeen zeigen die dunkle Seite eines fast 50 Jahre andauernden Bürgerkrieges und geben einen umfassenden und ehrlichen Einblick in das Volk der Shan.

Über den Autor:
Nicholas Ganz lebt und arbeitet als freischaffender Autor und Fotograf in Essen. Seit 2005 bereiste er Burma und hat 2009 als Co-Autor und Fotograf an dem Buch „Burma – the alternative guide“ mitgearbeitet. Zuvor hatte er zwei Bildbände über Frauen-Graffiti (Graffiti Woman) und der weltweiten Graffiti Kultur (Graffiti World) veröffentlicht.

Am Freitag, den 5. Juli um 20h im Infoladen, Leostr. 75.

Archive

Kategorien