Nächsten Freitag: Kriegsfotografie

Vortrag

Mit der Erfindung der Fotografie im 19. Jahrhundert wurde das ‚Sehen‘ und auch das ‚Erinnern‘ grundlegend verändert. Es schien als gäbe nun es ein Medium was die Wirklichkeit ‚so wie sie ist’ abbilden könnte. Mit dieser Mission vor Augen machten sich im 19. Jahrhundert erste Fotograf_innen auf, das Elend des Krieges zu dokumentieren.
Heute im digitalen Zeitalter sind Fotografien keine mystischen Wunderwerke mehr, sondern gehören zum Alltag. Bilder des Schreckens überfluten die Nachrichtenkanäle, das Internet, die Zeitschriften. Was vor allem können oder sollen „Bilder des Schreckens“ (Susan Sontag) in einer Kultur bewirken, in der sie mit einem Click wieder verschwunden sind?
Der Vortrag wird einen kurzen Abriss über die Entwicklung von Kriegsfotografie geben und dabei die Frage der Moral und des Sinns von Fotografie – auch aktuell – zur Diskussion stellen.

Am kommenden Freitag, den 27. Januar um 20:00 Uhr im Infoladen, Leostr. 75

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Archive

Kategorien